Regionale Entwicklungsstrategie

„Teilräume verbinden – Mehrwert schaffen“

Gesamter Landkreis Regensburg ist LEADER-Region - Entwicklungskonzept des Landkreises von Ministerium anerkannt

Am 12. März 2015 überreichte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner im Rahmen einer Feierstunde am Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten den Vertretern der ausgewählten LEADER-Regionen in Bayern ihre Anerkennungsurkunden. Der Landkreis Regensburg wurde auch für die künftige Förderphase 2014 - 2020 wieder als LEADER-Region ausgezeichnet, jedoch erstmals als gesamter Landkreis. Bisher war nur der Teilraum nördlich der Donau als LEADER-Region anerkannt.

Vorausgegangen war ein intensiver Arbeits- und Abstimmungsprozess unter Mitwirkung von mehr als 200 Vertretern von Wirtschafts- und Sozialverbänden, Vereinen, Organisationen und Kommunen. Im Rahmen der Regionalkonforenz und in mehreren Workshops hatten sich die Bürgerinnen und Bürgern engagiert in die Entwicklung der Lokalen Entwicklungsstrategie eingebracht.

Auf Basis der Egebnisse des Beteiligungsprozesses erarbeitete das Sachgebiet Regionalentwicklung des Landkreises Regensburg das Regionale Entwicklungskonzept mit Lokaler Entwicklungsstrategie, das Ende November 2014 am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Neumarkt offiziell abgegeben werden konnte. Danach wurde das Konzept von den LEADER-Managern der jeweiligen Regierungsbezirke bewertet, bevor eine Auswahljury am Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die einzelnen Leader-Regionen als Förderregion auswählte.

Die zentralen Inhalte der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) im Landkreis Regensburg sind:

A Evaluierungsbericht der Förderperiode LEADER 2007-2013
 
​B Lokale Entwicklungsstrategie LEADER 2014-2020

  1. Festlegung des LAG-Gebiets
  2. Lokale Aktionsgruppe
  3. Ausgangslage und SWOT-Analyse
  4. Ziele der Entwicklungsstrategie und ihre Rangfolge
  5. LAG-Projektauswahlverfahren
  6. Prozesssteuerung und Kontrolle

Den inhaltlichen Rahmen der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) bilden vier übergeordnete Entwicklungsziele:

  • Entwicklungsziel 1: Naherholung und Tourismus
    Die Tourismus- und Naherholungsfunktion des Raumes durch touristische Infrastruktur und Angebote serviceorientiert und qualitätsvoll stärken und zielgruppengerecht vermarkten
  • Entwicklungsziel 2: Heimat und Kultur
    Ein lebendiges Heimatbewusstsein fördern durch die Aufwertung des Kulturgutes und die Stärkung der Vitalität der Dörfer
  • Entwicklungsziel 3: Kulturlandschaft und Landwirtschaft
    Unsere vielfältige Kulturlandschaft als wertvolle Ressource für die Landwirtschaft und Umwelt sichern und entwickeln
  • Entwicklungsziel 4: Miteinander leben im Regensburger Land
    Das engagierte Zusammenleben in den Gemeinden im Regensburger Land fördern und eine optimale Anpassung an die Auswirkungen des demografischen Wandels forcieren

Die vier thematisch übergeordneten Entwicklungsziele werden durch mehrere, detaillierte Handlungsziele genauer definiert. Eingereichte Projektideen müssen mit der grundsätzlichen Zielsetzung der LES übereinstimmen und mindestens einem Handlungsziel zuzuordnen sein, um für eine LEADER-Förderung in Frage zu kommen.

Eingereichte Projektvorschläge müssen mit der Zielsetzung der LES übereinstimmen, um für eine Förderung in Frage zu kommen.

Nicht nur die Region Regensburg und ihre Akteure sind dynamisch, auch der LEADER-Prozess ist es. Während der Laufzeit einer LEADER-Förderphase von sechs Jahren ergeben sich neue Arbeitsgruppen, Projektträger und interessante Projektideen, die die positive Entwicklung der LEADER-Region Regensburg unterstützen.

Um dies in Einklang mit der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) zu bringen, sind kleinere Anpassungen bzw. eine erweiterte Betrachtung der Zielsetzungen notwendig. Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen mit neuen Projektideen und -beteiligten entschied sich die lokale LEADER-Aktionsgruppe für die inhaltliche Erweiterung eines Handlungszieles und die Ergänzung der LES um zwei Handlungsziele:

Das bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten teilte am 06. Juli 2018 offiziell mit, dass der LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“ für die laufende Förderphase LEADER 2014-2020 zusätzliche Finanzmittel in Höhe von 58.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Diese Mittel stammen aus dem Nachtragshaushalt 2018, in dem der Freistaat noch einmal rund vier Millionen Euro für LEADER-Projekte bereitgestellt hat.
In der Mitgliederversammlung am 21. November 2018 hat die LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“ auf Basis des aktuellen Projektstandes und Zielerfüllung der Entwicklungsziele die zusätzlichen LEADER-Fördermittel in Höhe von 58.000 Euro auf die vier Entwicklungsziele und Kooperationsprojekte wie folgt verteilt:

  • Entwicklungsziel 1 Tourismus und Naherholung: 15.000 €
  • Entwicklungsziel 2 Heimat und Kultur: 3.000 €
  • Entwicklungsziel 3 Kulturlandschaft und Landwirtschaft: -
  • Entwicklungsziel 4 Miteinander Leben im Regensburger Land: 38.000 €
  • Kooperationsprojekte: 2.000 €

In Folge der Umsetzung des zweiten Meilensteins wurden Mittel zwischen den LAGs umgeschichtet, was zu einer Budgetaufstockung der LAG „Regionalentwicklung Landkreis Regensburg e.V.“ in Höhe von 152.160 € führte. Um einen flexiblen und möglichst vollständigen Mittelabfluss zu gewährleisten, wird zukünftig auf die Unterscheidung nach Einzel- und Kooperationsprojekten verzichtet. Dies führt dazu, dass die Mittel unabhängig von Projektart und Zielerfüllungsgrad eingesetzt werden können. Auch nach dem Ausschöpfen des neuen Finanzrahmens (1.710.160 €) können weitere Projekte „unter Vorbehalt“ ausgewählt werden, über deren Umsetzung das StMELF fallweise entscheide. Möglich werde dies durch zusätzliche Fördermittel in Höhe von ca. 10 Mio. €, z. B. aus der ländlichen Entwicklung oder dem Klimapaket.
Zum zweiten Meilenstein wurden die Zielwerte für Einzelprojekte um 11%, für Kooperationsprojekte um 8% übertroffen, was den Erfolg des LEADER-Ansatzes für die Region dokumentiert.

Im Rahmen des 5. LEADER-Forums Bayern wurde bekannt, dass die Förderperiode im Rahmen einer Übergangsregelung bis 31.12.2022 verlängert wurde und dafür zusätzliche Mittel für Bayern in Höhe von ca. 30 Mio. Euro zur Verfügung stehen. In diesem Zeitraum werden Projekte weiterhin unter Vorbehalt ausgewählt und nach fallweiser Entscheidung des StMELF mit Mitteln aus dem sog. „Bayern-Topf“ versorgt. Die neue Förderperiode wird dann die Jahre 2023 bis 2027 umfassen, wofür die notwendige Interessensbekundung eingereicht wurde. Der Landkreis Regensburg soll also auch zukünftig LEADER-Region bleiben.

In Vorbereitung auf die neue Entwicklungsstrategie LES wurde bereits eine Evaluierung der aktuellen Förderperiode durchgeführt. Die Ergebnisse sowie die weiteren Informationen zum Prozess und zur Mitwirkung an der LES finden Sie hier.

Zur Übersicht über die laufenden Aktivitäten finden Sie hier zusätzlich den Aktionsplan der LAG sowie die Rankingliste der Projekte.